Wer war Euripides? – Fragen Sie doch einfach den nächstbesten Passanten!

Antonio Rodríguez Osuna, der Bürgermeister von Mérida in der spanischen Region Extremadura, einer Stadt, in der jedes Jahr ein Festival klassischen Theater stattfindet, hatte Bemerkenswertes über die Bildung der Einwohner zu berichten, und zwar vor ein paar Tagen im Interview mit der Lissabonner Zeitung Diário de Notícias:

Mérida tem uma característica muito especial, pois os seus habitantes estão muito familiarizados com os autores greco-latinos. Foram tantos anos a ver Medeia e outras peças, assistindo às suas representações, que, se lhes perguntar na rua quem foi Eurípides, quem foi Sófocles ou no que consiste Medeia, muitos saberão. São já 70 edições do Festival de Teatro Clássico, com um intervalo por causa das guerras. Há muita gente na cidade que participou nas peças de teatro como figurante ou no coro. Os emeritenses estão muito, muito envolvidos com o Festival.

„Mérida hat etwas ganz Besonderes: Seine Einwohner sind wohlvertraut mit den griechischen und römischen Autoren. Sie haben dadurch, dass sie zu den Aufführungen gegangen sind, so viele Jahre schon Medea und andere derartige Stücke gesehen, dass Sie Passanten auf der Straße fragen können, wer Euripides war oder Sophokles, oder worum es in Medea geht, und viele es wissen werden. Das Festival des klassischen Theaters findet schon zum 70. Mal statt, es gab nur ein Intervall aufgrund der Kriege [Spanischer Bürgerkrieg und Zweiter Weltkrieg]. Es gibt viele in der Stadt, die bei den Theaterstücken als Statisten oder im Chor mitgemacht haben. Die Einwohner von Mérida sind sehr eng mit dem Festival verbunden.“

 

PRO LINGVA LATINA

Das Jubiläumsheft von Pro Lingua Latina ist erschienen, Nr. 25. Herzliche Glückwünsche an den Herausgeber, den trefflichen Dr. Hermann Krüssel, der mit Recht in seiner Nota Editoris schreibt: „Die Welt der lateinischen Sprache und Literatur bietet eine unermessliche Fülle an Themen.“

Ich habe zu diesem – besonders vielseitigen – fünfundzwanzigsten Heft drei Artikel beigesteuert: „Skandal um Ovid“, „Pugno, pugnas, pugnat“ und „Stimmen und Steine“, die vom Herausgeber hervorragend optisch aufbereitet und mit Illustrationen versehen wurden.

 

HINWEIS: Interview über den Pfingsttext der Apostelgeschichte

Ab dem Pfingstsonntag, 19. Mai 2024, wird ein ungefähr 45-minütiges Audio-Interview für den Podcast Begründet Glauben verfügbar sein, das Leonie Schweizer mit mir aufgezeichnet hat, über iTunes und über die Homepage Begründet Glauben. Thema ist das zweite Kapitel der Apostelgeschichte.

 

Angemessen sprechen

Platon, Phaidon, 115e:

εὖ γὰρ ἴσθι, ἦ δ᾽ ὅς, ὦ ἄριστε Κρίτων, τὸ μὴ καλῶς λέγειν οὐ μόνον εἰς αὐτὸ τοῦτο πλημμελές, ἀλλὰ καὶ κακόν τι ἐμποιεῖ ταῖς ψυχαῖς.

„Sei dir genau darüber im Klaren, bester Kriton: Nicht exakt  sprechen ist nicht nur in sich selbst verfehlt, sondern tut auch den Seelen etwas Böses an.“

NEUE VERÖFFENTLICHUNG

In der Zeitschrift LATEIN UND GRIECHISCH IN BADEN-WÜRTTEMBERG, im thematisch besonders breit gefächerten Doppelheft 2/2023 und 1/2024, ist ein neuer Beitrag von mir erschienen, mit dem Titel „Meeresreise mit Vergil – Das Itinerarium des Francesco Petrarca“, der  Freunde des Lateinischen, aber auch des Italienischen ansprechen soll.

Der Herausgeber der Zeitschrift, Dr. Stefan Faller schreibt im Vorwort des Heftes dazu: „Christoph Wurm wirft, angeregt durch eine 2018 erschienene Ausgabe von Petrarcas Itinerarium Syriacum, einen wohlwollenden und anregenden Blick auf eine imaginäre Reise. Eingeladen war der Mitbegründer des Renaissance-Humanismus zwar von einem Freund zu einer Expedition ins Heilige Land, nahm aber nicht teil, sondern verfasste stattdessen einen lesenswerten Reiseführer.“

Die erwähnte – zweisprachig lateinisch-italienische – Ausgabe kaufte ich bei einem Besuch im schönen MILANO. Ich habe mich in meinem Artikel auf meist neuere italienische Literatur zum Thema konzentriert.

 

Das erfolgreichste lateinische Wort

Welches lateinische Wort ist das erfolgreichste? Und welche Wörter liegen auf Platz 2 und 3? Eine kryptische Frage – denn was bedeutet „erfolgreich“? Gemeint ist dasjenige lateinische Wort, das am häufigsten von allen aus dem Lateinischen stammenden Wörtern verwendet wird. Man wird dabei in erster Linie an die modernen romanischen Sprachen denken, die ja Äste des Latein-Baums sind. Aber auch weit über diese Sprachen hinaus sind lateinische Wörter in die Sprachen der Welt eingedrungen. Es lohnt also auch, einen Blick etwa auf Deutsch oder Englisch zu werfen.

Die häufigsten Wörter moderner europäischer Sprachen sind die Artikel, aber gerade da ist im Lateinischen Fehlanzeige. Wir kennen aus dem klassischen Latein weder den unbestimmten noch den bestimmten Artikel (im klassischen Griechisch existiert zumindest einer von beiden, der bestimmte: ἄνθρωπος, ein Mensch, ὁ ἄνθρωπος, der Mensch).

In den berühmten – etwas barsch anmutenden – Worten Quintilians (Inst. 1. 4,19): „Sermo noster articulos non desiderat:“ – „Unsere Sprache erfordert keine Artikel.“

Woher stammen also die Artikel in den modernen romanischen Sprachen? Dumme Frage! Aus dem Lateinischen natürlich, und zwar von unus, una, unum einerseits und ille, illa, illud andererseits.

Das Zahlwort unus ist mit dem deutschen ein und den englischen Artikeln a/an/one verwandt. Es bleibt in seiner Bedeutung unangetastet, wird aber auch als unbestimmter Artikel verwendet, und erhält sogar einen Plural, in der Bedeutung „einige“. Das ist ein Unterschied zum Lateinischen, wo der Plural zwar existiert, aber hauptsächlich für Pluralwörter, pluralia tantum, verwendet wird: una castra, ein (einziges) Lager, unae aedes, ein (=one) Haus.

Hier die breite Skala der Verwendung von unus, am Beispiel des Spanischen:

„número uno“ (Zahlwort); un amigo, unos amigos, una amiga, unas amigas; el uno – el otro (der eine –  der andere); „dame uno“ (gib mir einen); „uno se pregunta si“ (man fragt sich ob).

Diese letzte Verwendung hat im Französischen eine besondere Entwicklung durchlaufen. Das Wörtchen on bedeutet nicht nur man, sondern wird im Alltag auch für die 1. Person Plural verwendet: on se demande si= man fragt sich oder wir fragen uns.

Im Spanischen darf man den unbestimmten Artikel nicht mit otro,-a (ein anderer) oder medio,-a (ein halber) kombinieren. Die logische Begründung: Einer (uno) kann nicht zugleich jemand anderes (otro) oder ein halber (medio) sein; una media hora kann man nur im Sinne von ungefähr eine halbe Stunde verwenden.

Nimmt man noch Pronomina hinzu, in denen unus sich versteckt, z.B. algún/alguno/alguna (irgendeiner), ningún/ninguno/ninguna (keiner, im Spanischen ein Pronomen ohne Plural), dann erahnt man, welche ungeheure Frequenz das Wörtchen in dieser von 570 Millionen Muttersprachlern (Zahl von 2016) verwendeten Sprache hat.

Eine Sprache, in der unus in besonders vielen (unbestimmten) Pronomina steckt, ist das Italienische: qualunque (wer auch immer), certuno (jemand), taluno (jemand), chiunque (wer auch immer), ognuno (jeder) und mehrere weitere.

Und das ist beileibe nicht alles. Zahlreiche Wörter des Grundwortschatzes  europäischer Sprachen enthalten das Element unus: Uniform, Unikum, Union, Universität, Universum … . Die Liste ließe sich lange fortsetzen. Diese Wörter gebraucht man auch in den United States of America, dem Land mit dem Staatsmotto „E pluribus unum“. Unus ist im wahrsten Sinne des Wortes zu einem Allerwelts-Wort geworden.

Was nun die andere Reihe, ille, illa illud, betrifft, so lebt auch sie in den romanischen Sprachen fort. Deren Artikel entstanden aus den lateinischen Akkusativen dieser Pronomina: illum etwa wurde zu il (Italienisch), el (Spanisch), le (Französisch), o (Portugiesisch).

Ille, illa, illud hat sich die uneingeschränkte Monopolstellung als bestimmter Artikel erworben. Es hat sich nämlich gegen den Konkurrenten ipse, ipsa, ipsum durchgesetzt, der ebenfalls in der Spätantike und im Mittelalter nach der Artikel-Krone griff, heute aber weit abgeschlagen ist.

In einigen Teilen Kataloniens wird allerdings der article salat, mit einem Rest-S der Formen von ipse verwendet: es (statt el) seu poble=dein Dorf. Vor Eigennamen findet sich im Katalanischen auch der Artikel en: Has vist en Marc? – Hast du (den) Marc gesehen? Es handelt sich um eine Kürzestform des lateinischen dominus.

Im Rumänischen wurde illum an das jeweilige Bezugswort angehängt: domnul =dominum illum, doamna (im Unterschied zur Form ohne Artikel, doamnă)= dominam illam. In der Umgangssprache wird das maskuline End-L häufig fortgelassen. Das ist der Grund dafür, dass zahlreiche rumänischen Nachnamen auf -u enden: Dimitrescu, Fotescu, Rădulescu.

Von ille, illa, illud stammen auch alle spanischen Personalpronomina der dritten Person Singular und Plural, él (=er), le (ihm/ihr), lo (ihn/es), la (sie) plus die dazugehörigen Plurale. In der Schreibweise wird im Spanischen das Personalpronomen él durch den Akzent vom Artikel el unterschieden, im Katalanischen dagegen durch ein doppeltes l: el (Artikel), ell (Pronomen). Beide Sprachen verwenden dieses Doppel-L in den anderen Formen des Personalpronomens: uno de los dos (Spanisch), uno dels dos (Katalanisch): einer von den beiden; uno de ellos (Spanisch), uno dells (Katalanisch): einer von ihnen.

Ein aufschlussreiches Beispiel für den Übergang vom Demonstrativpronomem zum Personalpronomen ist der Wahlspruch des Ritterordens: Deus lo vult.

Während das spanische les korrekt von illis abgeleitet ist, steht das entsprechende französische leur im ,falschen‘ Fall, denn es stammt von dem Genitiv illorum, wie auch sein italienisches Pendant loro.

Im Portugiesischen verschmolzen die beiden Akkusative illum (mask.) und illud (neutr.) miteinander und zeugten den Winzling o. Beispiele: o artigo, der Artikel, faço-o, ich tue es. Die übliche Aussprache als [u], sowohl in Portugal als auch in Brasilien, verrät jedoch immer noch die Herkunft dieses o.

Auch das Demonstrativpronomen aquel, aquella (jener, jene) darf nicht unerwähnt bleiben. Ille dient aber auch zur Bildung der extrem häufigen Ortsadverbien allí (von illic) und allá (von illac, das französische là). Und der bestimmte Artikel wird in Relativsätzen verwendet: „el problema del que/del cual hablamos“ (das Problem, von dem wir sprechen), genauso auf Italienisch: „il problema del quale parliamo.“

Bemerkenswert ist die Kombination des bestimmten mit dem unbestimmten Artikel im Französischen in Formulierungen wie l’un des meilleurs, einer der besten; spanisch: uno de los mejores.

Im Italienischen und im Französischen üblich ist das Pronomen lui, wie z.B. in C’est lui qui a dit cela. Es ist das lateinische illui, eine Alternativform zum Dativ illi. Die -ui-Endung entstand unter dem Einfluss der Form cui (Dativ des Frage- und des Relativpronomens).

Die Waagschale dürfte sich also zugunsten des bestimmten Artikels neigen – damit ist ille, illa, illlud bis zum Beweis des Gegenteils das erfolgreichste lateinische Wort!

Wer liegt auf Platz 3? Weitere Allerweltswörter, die fortleben, gibt es zuhauf, aber eines von ihnen, que, ragt in den romanischen Sprachen hervor. Im Spanischen als Fragepronomen, z.B. qué (was), por qué (warum), als Relativpronomen, als Teil zahlreiche häufiger Konjunktionen, z.B. porque, weil, aunque, obwohl, in Vergleichen: mejor que, französisch mieux que (besser als).

Und trotzdem finde ich hier keinen Kandidaten für Platz 3, denn im Fall que handelt es sich um einen Zusammenfluss aus verschiedenen lateinischen Wörtern, nicht um ein einziges Wurzelwort: quid (=französisch quoi, rumänisch ce), quem und quam. Platz 1 und Platz 2 festzulegen ist daher bedeutend einfacher, als den dritten Platz zu bestimmen. Die Frage bleibt also hier ungeklärt.

Wie man jedenfalls sieht, erfreut sich das Lateinische bester Gesundheit, getreu dem Spruch „Totgesagte leben länger.“ In den Worten des katalanischen Sprachwissenschaftlers Jesús Tuson (die Unterstreichungen sind von mir):

El llatí (del qual es diu impròpiament que és una llengua morta) es va anar transformant a poc a poc i es va fragmentar en les llengües romàniques actuals, de manera que el llatí encara és viu en la seva descendència“ (Històries naturals de la paraula, Barcelona 2014, S.88). 

„Das Lateinische, von dem in unangemessener Weise gesagt wird, es sei eine tote Sprache, veränderte sich nach und nach und zerfiel in die modernen romanischen Sprachen, so dass das Lateinische in seiner Nachkommenschaft immer noch lebt.“

Hier stört nur der irreführende Begriff descendència: Nicht um Deszendenz geht es, sondern um Evolution, um die – wie zu Anfang bemerkt – Äste ein- und desselben Sprach-Baumes, der lingua Latina. Illa arbor semper viridis linguarum.

© Wurm 2024

BUNT! Oder doch nicht?

Kaum ein deutsches Adjektiv dürfte in jüngerer Zeit eine solche Karriere gemacht haben wie das Wörtchen BUNT. Das Wort stammt  – fern sei es mir, hier wichtigtuerisch zu schreiben: „bekanntlich“ – vom lateinischen Partizip punctus,-a,-um (zum Verb pungere: stechen, sticken), das im Mittelalter bunte Stickereien auf Textilien bezeichnete. So die Auskunft des Standardwerks Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache von Friedrich Kluge (s.v. bunt). Die beiden Wörter Punkt und bunt sind also Doubletten.

In den letzten Jahren ist BUNT in einem neuen Bereich – nunmehr zur Metapher geadelt – heimisch geworden, in dem der Politik. Wenn Advokaten von LGBTQ das Wort ergreifen, ist dieses Adjektiv oft nicht mehr weit. In erster Linie aber verwenden alle Verteidiger der Einwanderung das Wort. Es soll eine multi-ethnische Gesellschaft bezeichnen.

So wie sich das Auge an Farben und Farbabstufungen ergötzt, so dient das Wort BUNT dazu, eine multi-sexuelle, multi-ethnische, multi-kulturelle Gesellschaft zu bejahen, häufig in der Formulierung „bunt und vielfältig“. Diese binäre Kombination ist inzwischen in Deutschland allgegenwärtig: auf Plakaten, in Lehrplänen, an Kindergärten, auf Bussen, in den Reden der Politiker, in Predigten von politisch-korrekten Kanzeln, bei Edeka, Lidl, Aldi, in den Verlautbarungen von Steinmeier hinab bis zur:m letzten CDU/SPD/FDP/GRÜNE/LINKE-Ortsvorsitzenden.

Stolze zweihundertvierzehntausendmal findet man die Kombination in Google (Stand: 10. März 2024). Dazu kommen noch  einhundertsechsundsechzigtausend Belege für das (sprechrhythmisch weniger attraktive) „vielfältig und bunt“.

Angesichts dieser gigantischen Zahlen stellt sich ein arger Verdacht ein: Hier MUSS so geredet werden, wehe denen, in deren Reden dieses „bunt &vielfältig, vielfältig&bunt“ NICHT mindestens 12x auftaucht. Ihnen droht keine geringere Strafe als die Bezeichnung als rechts, ebenfalls ein Wörtchen, das in den letzten Jahren eine beachtliche Entwicklung erlebt hat: den Sturz kopfüber in den politisch-korrekten Orkus nämlich.

Ein beunruhigender Befund. Denn formelhafte Normierung von Sprache ist ja kein Merkmal lebendiger Debatte, sondern von Meinungslenkung. Von betreutem Denken. Von unappetitlichen Dingen also, die in einer Demokratie verpönt sein sollten, in jeder Diktatur dagegen zum Grund-Inventar gehören.

Werfen wir einen näheren Blick auf die Metapher BUNT. Sie legt nahe, dass sexuelle, ethnische, kulturelle Divergenzen bloße Äußerlichkeiten sind: Wir sind schließlich alle Menschen, und darauf, nur darauf kommt es an. Von seinen mittelalterlichen Ursprüngen her bezeichnet das Wort ja – wie wir dem Etymologischen Wörterbuch entnahmen – nicht das Essentielle, sondern das Oberflächliche. In Langenscheidts Handwörterbuch Lateinisch – Deutsch von Hermann Menge lesen wir, dass das Substantiv color ursprünglich Hülle, Außenseite bedeutet.

Die frühere Kanzlerin A. Merkel hat die Vorstellung von der Beliebigkeit des Staatsvolkes in dem ihr eigenen Sprachduktus, also in spröder Plattheit, zum Ausdruck gebracht, als sie das Substantiv die Deutschen durch den Relativsatz „diejenigen, die schon länger hier wohnen“ ersetzte.

Insofern ist BUNT dem englischen Sprichwort „Beauty is only skin deep“ vergleichbar: „(Physische) Schönheit reicht nur so tief wie die Haut“, dem sanften Trostwort der Häßlichen. Konsequent weiterverfolgt wird die Metaphorisierung von BUNT mit der Fortsetzung ins Infantile: Karneval der Kulturen in Berlin und anderswo.

All dieses Gerede suggeriert, in ganz übel manipulativer Weise, dass Fundamentales trivial sei. Im Hinblick auf die Immigration: Maximale ethnische und kulturelle Unterschiede, so legt es die Metapher BUNT nahe, seien kein ernsthaftes Problem für Deutschland. Das Zusammenleben in einem BUNTEN Deutschland sei so unproblematisch wie ein Kindergeburtstag. Deutschland könne ohne Schwierigkeiten in eine multi-kulturelle Smartie-Röhre transformiert werden. Dass das keineswegs so ist – das zeigt ein Blick in die Zeitung von gestern, von heute, von morgen.

Die pausenlose Repetition dieses Slogans soll beschönigen, dass hier nichts Oberflächliches geschieht, sondern das genaue Gegenteil.  Deutschland wird radikal transformiert, bis ins Mark, was mit riesigen Problemen und mit Gewalt verbunden ist. Davon, dass Einwanderer Anstrengungen unternehmen sollen, sich ihrerseits in die deutsche Gesellschaft zu integrieren, ist längst kaum noch die Rede.

Die ganze BUNTHEIT-Metaphorik ist ein frecher Affront gegenüber der Bedeutung der ethno-kulturellen Prägung eines Menschen. Kann man sich vorstellen, dass ein gestandener Muslim, etwa ein Imam, der Überzeugung ist, seine Religion sei EINE unter vielen gleichwertigen Farben?

Aus den USA kommen nun seit einiger Zeit Signale, die genau diese BUNTHEITS-Beseeltheit als unverschämte Form der Diskriminierung, ja des Rassismus verdammen!

Ein Beispiel von vielen möglichen: Wir lesen in einem Artikel auf der amerikanischen Internet-Seite EducationWeek, Claiming to Not  See Race leads to Inequity in Education (9.2.2020), von den Erfahrungen, die ein Dr. R. Reeves machte, seines Zeichens Schul-Supervisor und chief academic officer (ein schrecklicher Begriff, klingt wie straight out of 1984). Er ist betraut mit der Schaffung einer positive school culture (diese Bezeichnung klingt ebenfalls Orwellian, genauer gesagt: das Attribut positive ist es, das hier diesen Effekt hat). Er ist an verschiedenen Orten der USA (Syracuse, N.Y., zuvor in Louisiana) tätig gewesen.

Ihn empört, wenn Lehrer sich einfach vor ihre Klassen stellen und sagen: Eure Ethnien, eure Hautfarben zählen hier nicht, ihr seid alle meine Schüler. Sie erdreisten sich, so Reeves, unbekümmert Dinge zu sagen wie: I do not see race. – I see all my students as equal. – Economic status doesn’t matter in my class.

Lehrer, so der Erziehungsoffizier, müssten sich intensiv mit solchen Unterschieden beschäftigen und sie permanent berücksichtigen, statt vorzutäuschen, diese seien im classroom irrelevant.

Da alles, was aus den USA stammt, im Guten wie im weniger Guten, hier in Deutschland imitiert wird, könnte es bald vorbei sein mit der verbalen BUNTHEIT. Ein Fall für unsere academic officers!

Das scheinbar unschuldige Wörtchen könnte von einem fürchterlichen Bannstrahl getroffen werden: dem Vorwurf mangelnder Kultursensibilität.

Ein Samariter weniger

Das Fördermitglied 0500218575-R, meine Wenigkeit, hat den ASB, den Arbeiter-Samariterbund verlassen. Weshalb? Und: Wieso ist das ein Thema für meinen philologisch ausgerichteten Blog?

Eins nach dem anderen. Ich war bisher Fördermitglied, so wie ich es auch in der Deutschen Gesellschaft zu Rettung Schiffbrüchiger bin, weil es mir sinnvoll erscheint, solche karitativen Institutionen zu unterstützen, bei denen man sich ein klares – und überzeugendes Bild – von der sinnvollen Verwendung der Spendengelder machen kann.

Insofern sind in beiden Fällen Mitgliedermagazine und Tätigkeitsberichte von hohem Wert. Das ASB-Magazin März 2024 sorgte bei mir zunächst für Interesse, dann für Stirnrunzeln, danach für ein Schwellen der Zornesadern.

Nicht nur ist das ,Gender‘-Virus in einen Teil der Artikel eingedrungen (ein Novum? War mir jedenfalls bisher noch nicht aufgefallen). „Samariter:innen“, „Freund:innen“, „externe Dienstleister:innen“ – wer derlei Sprachverhunzung fördern möchte, ist hier richtig. Wer – wie ich – nicht, nicht.

Unmöglich, in einem philologisch orientierten Blog nicht auf solche aktuelle Formen der Sprachverstümmelung einzugehen.

Aber das Heft hält noch Übleres bereit, und zwar auf der allerletzten Seite des Heftes. Der ASB-Bundesvorsitzende, ein Knut Fleckenstein, sah sich genötigt, uns „Samariterinnen und Samaritern“ (sic) eine Lektion in politischer Bildung zu erteilen. Der ASB positioniere sich gegen „jegliches rechtes (sic) Gedankengut“.

Das Gesprächstreffen von Potsdam, von dem linken Propaganda-Kollektiv Correctiv eindeutig – oder, im derzeitigen Polit-Sprech: gesichert -wahrheitswidrig zu einem finsteren Geheimtreffen verzerrt, dient ihm dazu, die Drohung einer rechtsradikalen Machtübernahme herbeizufantasieren, vor der er meint, uns warnen zu müssen. Er, der Informierte, uns, die Arglosen.

Der ganze Artikel ist eine schrille Montage all jener Floskeln, die uns seit Wochen aus den Staatsmedien eingehämmert werden, im immer gleichen Sprachduktus salbungsvoller Hysterie: „heute mehr denn je gilt es, eine ganz klare…/gegen Hass und Spaltung/nie wieder darf…/klar und unmissverständlich/für eine offene, vielfältige…“ und so weiter. Totschlags-Phrasen dieser Art – auch dies ein angemessenes Thema für einen philologischen Blog – sind deshalb so gefährlich, weil sie jeden offenen politischen Dialog ersticken.

Was genau ihn – er ist offensichtlich unfähig zu einem Gedanken außerhalb du plus bas étage der Polit-Phrasenkiste – inspiriert haben mag, sich ausgerechnet in der Rolle des antifaschistischen Oberlehrers am rechten Ort zu wähnen – das bleibt sein Geheimnis.

Die eindeutige Botschaft seiner Suada:  alle Nicht-Linken sind bei uns unerwünscht. Ich habe also der Bundesgeschäftsstelle des ASB postalisch meinen Austritt mitgeteilt. Um es mit einem Zitat aus Fleckensteins Kommentar zu sagen: ASB? „Nie wieder ist jetzt“.

Neue Veröffentlichungen

Zwei neue Veröffentlichungen von mir sind in letzter Zeit erschienen. Zum einen eine Rezension in FORVM CLASSICUM (Heft 3/2023). Es handelt sich um eine Besprechung einer neuen brasilianischen Edition eines klassischen Werkes zur Übersetzungskunst,  A Arte de Traduzir de Latim para Português, Reduzida a Princípios von Fr. José de Encarnaçao Guedes, zum anderen um einen Beitrag für The Carolingian, European Forum Of Cultural Debate über Sperone Speronis Dialogo Delle Lingue (1542), ein faszinierendes Werk des italienischen Humanismus. Dieses gelehrte Streitgespräch über den Status des Lateinischen und den der neuen Sprachen interessiert mich schon seit längerer Zeit, ich habe mich 2017 mit keinem Geringeren als dem bedeutendsten deutschen Linguisten unserer Tage, Jürgen Trabant, über den Dialogo ausgetauscht. Mein Aufsatz trägt den Titel  „Alt- oder Neusprache? Speronis Dialogo Delle Lingue (1542)“. Ich danke dem Herausgeber des Carolingian, Gregory Barbosa, für die Aufnahme meines Artikels und für die  hervorragende optische Präsentation des Textes.

 

a

Homeoffice – im vorletzten Jahrhundert

Hermann Menge (1841-1939) ist einer der produktivsten deutschen Philologen gewesen und gewiss einer der besten (der beste?) Kenner der alten Sprachen.

Die heutigen Langenscheidt-Wörterbücher aller Größenordnungen des klassischen Griechisch (1) und des Lateinischen entstammen seinen Zettelkästen, und zwar jeweils Griechisch – Deutsch und Deutsch – Griechisch, Latein – Deutsch und Deutsch – Latein.

Dazu kommen Handbücher der griechischen und lateinischen Stilistik, Übungsbücher und – last but not least – die akribische Übersetzung der ganzen Bibel aus den hebräischen und griechischen Urtexten.

Ein Bekannter Menges berichtet: „Ich bat ihn, aus seinem Leben zu erzählen. Da breitete der fast Hundertjährige ein Leben vor mir aus von wahrhaft fleißiger Arbeit und nimmermüder Hingabe. In launiger Weise sagte er unter anderem: ,Ich habe eigentlich in meinem Leben nur am Schreibtisch gesessen. Ich kenne nicht das Meer und nicht das Gebirge. Ich verstehe nichts von Schiffen und nichts von der Technik. Ich weiß so recht gar nichts von dem, was die Welt weiß; aber ich habe mich bemüht, in meinem Fach etwas Leidliches zu leisten. Wenn ich mit meiner lieben Frau früher zu ihrer Erholung in einen Badeort fuhr, war mein erster Blick, ob in unserm Hotelzimmer auch ein Tisch stünde, an dem ich arbeiten könnte. Dort packte ich meine Bücher aus und habe von morgens früh bis abends spät wieder über den Büchern gesessen. Mit Recht sagte meine liebe Frau zu mir: ,Hör einmal, arbeiten kannst du doch auch zu Hause!‘ Worauf ich antwortete: ,Ja, du hast auch recht!‘ Und so sind wir dann lieber wieder nach Hause gefahren.“ (2)

Wer sich mit Menges Übungsbüchern beschäftigt, wird in doppelter Hinsicht beeindruckt sein: sowohl von den immensen Sprachkenntnissen des Verfassers als auch von dem  Anspruchsniveau, dem sich Schüler und Studenten gegenübersahen. Kein Vergleich mit dem dünnblütigen Sprachunterricht unserer Tage. Eine Kostprobe:

„Übersetze INS LATEINISCHE:

Obwohl Dionysios, der Tyrann von Syrakus, von braven Eltern und aus einem geachteten Haus stammte  – freilich lautet die Überlieferung hiervon bei den verschiedenen Schriftstellern verschieden –, und obwohl er auch zahlreiche Altersgenossen zu Freunden hatte und den Umgang mit Verwandten genoß, traute er doch keinem von ihnen, sondern überließ den Schutz für seine Person Sklaven und Ausländern und hatte sich, weil er infolge seiner unberechtigten Herrschbegier nirgends sicher zu sein meinte, gewissermaßen selbst in einen Kerker eingeschlossen.“

Der, nun, vielleicht ein wenig unübersichtliche Satz stammt aus den Materialien zur Erlernung und Wiederholung der lateinischen Grammatik von Hermann Menge (1. Auflage 1885), einem Übungsbuch für Oberstufenschüler. (3)

(1)    Ich vermeide das Wort ,Altgriechisch‘.

(2)    Fritz Schmidt-König, Hermann Menge. Vom Gymnasialdirektor zum Bibelübersetzer, Gießen (Brunnen), 1956, S. 44.

(3)    Zitiert nach der 6. Auflage 1914; S. 145.