Il piacere di imparare …

Non vi dico niente di nuovo, è ben noto che ascoltare dei PODCAST regolarmente è il metodo più facile e divertente per migliorare e sviluppare la tua comprensione orale in una lingua straniera.

Per chi vuole esercitare il suo ITALIANO, ci sono molti podcast utili; oggi vi presento le mie cinque emisioni predilette, che mi sono scaricate sui miei dispositivi portatili (iPhone e iPad). Queste emisioni sono fedeli amici che mi accompagnano da tutte le parti, formando parte della mia vita, insieme ad alcuni podcast francesi, portoghesi e rumeni. In più, seguo le video-lezioni correspondenti su Youtube.

C’è un antidoto più efficace alla malinconia dei pomeriggi tedesci di febbraio, piovosi e tediosi, che ascoltare una voce simpatica parlando di Paris, del Brasile o del bel paese là dove ´l SÌ suona?

(Sì, ho letto la Commedia e ho scritto e pubblicato qualche anno fa un articolo dedicato a De vulgari eloquentia, scaricabile gratis nella sezione Portfolio di questa pagina.)

Le produttrici e i produttori italiani di cui parlo sono professioniste. Hanno studiato letteratura, linguistica, didactica delle lingue straniere a livello universitario. È, più importante, hanno imparato altre lingue, e conoscono per esperienza personale i problemi connessi all’acquisizione di un nuovo idioma.

A parte la qualificazione, ci sono altri fattori decisivi, imprescindibili per rendere un podcast una esperienza veramente fruttuosa:

(1) Una dizione chiara e precisa, ma non artificiale.

(2) Una voce melodica, un gradevole timbro di voce.

(3) Un senso dell’umorismo.

(4) Una personalità simpatica, carismatica.

La lista seguente è in ordine alfabetico, no è una hitparade. I quatro podcast mi piacciono ugualmente: ci sono giorni quando preferisco l’uno o l’altro – o ascolto tutti in successione! Sono esempi paradigmatici dei quatro fattori predetti. Caschi pure il mondo, non mi perdo una puntata!

ECCO IL PANTHEON (NO: IL PANETTONE):

LEARN AMO

Graziana Filomeno e Rocco Dabellonio presentano questa emisione, due laureati della università di Bari con un grande senso dell‘ umorismo. Tutti i episodi sono divertenti. Le video-lezioni su Youtube sono particolarmente ben prodotti. Il piacere di imparare … Episodi preferiti: Le regioni e i capoluoghi italiani e Le 27 parole italiane più usate.

LEARN ITALIAN WITH LUCREZIA

Lucrezia Oddone, di Roma, è una donna inteligente e carismatica, insegnante buonissima. Dedica alcuni degli episodi alla grammatica basica del italiano. La sua dizione è insuperabile. Vi da consigli pratichi per la vostra visita a Roma, ad esempio come evitare i ristoranti turistici. I miei episodi prediletti: Scrivere a mano per memorizzare e L’Epifania tutte le feste (si) porta via.

PENSIERI & PAROLE

Linda Riolo ha vissuto molti ani lontano dall’Italia, nella piovosa Irlanda, a Dublino, dove ha insegnato l’italiano. Oggi vive in Piemonte, ove e nata. È laureata in letteratura italiana contemporanea. I episodi del suo podcast sono miniature informative, originali e bene formulati, trattando i più diversi aspetti della vita culturale italiana: la historia, la letteratura, il cinema. La dizione e melodia di voce di Linda sono insuperabili. Il mio episodio prediletto: L‘ Unicornio.

VOU ARENDER ITALIANO

Il titolo di questo podcast è in portoghese, perché Pierlugi Rizzo vive e insegna l’italiano in Sao Paulo, e alcune spiegazioni sono in questa lingua. Spesso confronta espressioni e regole italiane con gli equivalenti portoghesi. È proprio questo che mi aiuta molto, perché parlo lo spagnolo e comprendo il portoghese. Episodio preferito: 5 curiosidades sobre as cidades italianas.

PODCAST ITALIANO

Questo Pantheon saria assurdamente incompleto senza Davide e Erica. Davide Gemelli, di Torino, produce episodi sempre informativi, con aiuta di Erica. Riflessioni critiche e informazioni MASSIVE a soggetti diversi della vita italiana. I miei episodi prediletti: la trilogia dedicata alla emigrazione italiana a America.

È facile trovare le trascrizioni degli episodi nelle pagine web corrispondenti. Finora mi sono limitato ad ascoltare, no ho utilizzato il mio italiano di maniera attiva, però questi autori dei podcast offrono nelle loro pagine un‘ ampissima gamma di risorse per migliorare e ATTIVARE il tuo italiano (Skype, italki etc etc), un vero paese della cuccagna per gli amanti del italiano. In bocca al lupo!

Böse Blicke auf den bösen Blick – „Ești privit fix …“

Dass es sich stets lohnt, Blicke von außen auf das eigene Land zur Kenntnis zu nehmen, liegt auf der Hand. Was aus der Nähe selbstverständlich erscheint, muss aus der Außenperspektive keineswegs so sein, und man sollte ja stets die eigenen Denk- und Verhaltensmuster kritisch prüfen.

Die rumänische Netz-Zeitung Ziarul Românesc Germania richtet sich an Rumänen, die in Deutschland wohnen, bietet aber auch Informationen und Hilfen für solche Mitbürger, die erwägen, nach Deutschland zu ziehen, um hier zu leben und zu arbeiten.

Im April 2019 erschien dort ein Artikel mit dem Titel Nouă lucruri interesante despre viața în GermaniaNeun interessante Dinge über das Leben in Deutschland. ,Interessant‘ bedeutet natürlich, für Menschen, die nicht mit dem Leben hier vertraut sind. Hier die neun Punkte:

1. Der Fußball ist eine Religion. 2. Das deutsche Brot ist köstlich. 3. 16 Uhr bedeutet 15.55, man sollte immer 5 Minuten früher zu Verabredungen erscheinen. 4. Der Sonntag ist für die Erholung im Kreise der Familie da. Die allermeisten Geschäfte sind zu. 5. Sonntag nachmittags gibt es Kaffee und Kuchen. 6. ,Wie geht’s?‘ und ,Was machst du so?‘ sind reale Fragen, keine bloßen Grußfloskeln. 7. Deutsche haben Humor, so schwer das zu glauben ist. 8. Du wirst ständig beobachtet. 9. In Deutschland zieht man Barzahlung vor.

Natürlich sind diese neun Sätze nicht als hieb- und stichfeste, allgemeingültige Regeln gemeint. Das gilt bereits für Nummer 1.

Wenn sie auf jeden zuträfe, wäre ich kein Deutscher. Denn mich kümmert die ganze Balltreterei nicht die Bohne, und meine geringe Aufmerksamkeit für internationale Turniere ist endgültig erloschen, seit die Nationalmannschaft nur noch ,Mannschaft‘ heißt und, das meine ich wenigstens mitbekommen zu haben, verliert statt siegt.

Geht man die Liste durch, dann werden viele Leser einen Punkt besonders bemerkenswert finden, und er betrifft weder Fußball, noch Kaffee und Kuchen, noch deutsche Humorversuche.

Sondern Nummer 8: Du wirst ständig beobachtet. Hier die Regel und ihre Erläuterung:

8. Ești privit fix tot timpul

Germanii au o privire fixă: fie că e bătrâna doamnă de alături, care vă urmărește fiecare mișcare, sau copilul care stă în faţa voastră în metrou. În Germania, un schimb intens de priviri este un un eveniment zilnic, până la punctul în care imigranții și turiștii l-au poreclit „Privirea germană“.

8. Du wirst die ganze Zeit angeschaut

Die Deutschen haben einen starren Blick: sei es die alte Dame von nebenan, die jede eurer Bewegungen verfolgt, sei es das Kind euch gegenüber in der U-Bahn. In Deutschland ist ein intensiver Blickwechsel alltäglich, so sehr, dass, die Einwanderer und Touristen dafür den Begriff Privirea germană, ,der deutsche Blick‘, geprägt haben.

Schaut man im Google nach, so findet man jedoch nur ganz vereinzelt diese Wortgruppe (in dieser Bedeutung), der Begriff scheint also der mündlichen Kommunikation verhaftet zu sein, und/oder er wird mit anderen Worten umschrieben.

Anders sieht es mit der englischen Version aus, ,the German stare‘, die offensichtlich international üblich ist. Der Hilfeschrei eines Opfers:

„The German Stare. Is it a cultural thing? I mean folks do it in the States occasionally but since I’ve been here I feel like everywhere I go I get the stare down.“

Klagen über dieses Angeglotztwerden in Deutschland sind im ganzen angelsächsischen Sprachraum häufig, denn von Kindesbeinen an wird dort die Regel vermittelt, andere nicht mit dem Blick zu belästigen („Don’t stare“), zusammen mit dem Verbot, anderen ins Gesicht zu gähnen oder beim Essen zu schmatzen.

Und, das sei klar gesagt: Während etwa in der Londoner U-Bahn alle aus Gründen der Höflichkeit den unerwünschten Blickkontakt vermeiden, gibt es in Deutschland tatsächlich zahlreiche Zeitgenossen, die nicht merken, wie unangenehm ihr Glotzen auf andere wirkt. Und auf jemanden, der das nicht kennt und nicht vorgewarnt ist, etwa einen Neuankömmling aus dem freundlichen Rumänien, dürfte diese Form der Aufdringlichkeit in der Tat irritierend wirken.

Ab wann ist Blicken Glotzen? Hier eine klare Definition: Auf der Seite Entrepreneur Europe fragt ein Amerikaner, Gene Marks, am 21. Juni 2018 „Is It Sexual Harassment to Stare at Another Employee for More Than 5 Seconds?“

Seine Antwort: Ja. „Yes, but if your parents didn’t teach you it’s impolite to stare at people it will sound ridiculous when well-mannered adults write a rule against it.“

Aus dem genannten Titel geht nicht hervor (denn employee wird ja für beide Geschlechter verwendet): Der ganze Artikel von G. Marks, einem Unternehmer aus Philadelphia, handelt nur von starrenden Bürohengsten, nicht von Bürostuten. Wenn man Marks folgt, hat die Natur es anscheinend so eingerichtet, dass das Phänomen des Glotzens nur bei Männern vorkommt.

Ein eklatanter Widerspruch zu den Beobachtungen aus Rumänien allerdings. In dem Text aus der rumänischen Zeitung ist die legendäre ,Dame von nebenan‘ das allererste Beispiel, siehe oben!

Der Artikel von G. Marks bietet einen faszinierenden Einblick in das Ideal aseptisch-unanfechtbaren (vor allem: nicht justiziablen!) Umgangs der Geschlechter in den USA. So dekretiert etwa der Autor, das winzigste Kompliment eines Mannes gegenüber einer Frau – etwa zu einem neuen Schal, zu neuen Schuhen – sei ein schwerer Sitten-Verstoß.

So berechtigt der Kampf gegen sexuelle Belästigung ist, und auch wenn es Männer geben mag, die Don Draper-Zeiten nachtrauern, diese Dogmatik zerstört jedenfalls das so oft gerühmte und geforderte entspannt-kollegiale Miteinander am Arbeitsplatz.

Es ergeben sich zahlreiche weitere Fragen, die hier nicht  weiter diskutiert werden sollen.

Etwa, ob nicht das konstante Verweigern solcher verbalen Höflichkeiten gerade eine Form der Ungehobeltheit ist, etwa wenn sie zuvor seinen neuen Schal gewürdigt hat … .

Oder, viel tiefergehend: Wieviel kapitalistische Exploitation der Arbeitskraft, wieviel angestrebte Profitmaximierung steckt eigentlich hinter solchen Vorschlägen, die den Arbeitsplatz vom  Allzu-Menschlichen säubern wollen?

Rhetorisch fragt Marks:

„Do I gaze? Do I stare?“ (…) No, I don’t do any of this stuff.“ Das Ich in Marks‘ Zitat ist er selbst, der sich als Verhaltensmodell darbietet.

Idee: Gegen das Gaffen der Hengste am Arbeitsplatz könnte man eine Apparatur entwickeln, etwa eine Art Fitness-Armband plus Zeitschaltuhr, das beim Überschreiten des Zeitlimits der 5 Sekunden dem Büro-Glotzer einen Stromstoß versetzt. Das Tragen im Büro muss dann – natürlich nur für Männer – obligatorisch gemacht werden, der Stromstoß für Wiederholungstäter erhöht werden. Das würde zugleich auch deren Arbeitsleistung steigern, pardon, ihre performance boosten

FORVM CLASSICVM

Wie bereits angezeigt, sind in den letzten Wochen zwei Beiträge von mir in FORVM CLASSICVM erschienen, der einzigen mir bekannten philologischen Fachzeitschrift, die den Schulterschluss zwischen Universität und Schule schafft, herausgegeben von Herrn Professor Markus Schauer.

Der erste Aufsatz (Heft 3/2019), eine Ko-Produktion mit Fabian Peter Weimer, behandelt – ausgehend von Aristoteles und Cicero – die Metapher, einen Grundbaustein unserer Alltagssprache also, genauso wie der Dichtersprache, der Rhetorik, der Sprache der Werbung.

Ist jedes ,Bild‘ eine Metapher? Wie unterscheiden sich Metapher und Metonymie? Wie ,funktionieren‘ Metaphern? Wann ist eine Metapher geglückt, wann nicht? Können wir überhaupt sprechen, ohne Metaphern zu verwenden? Wie kann man im gymnasialen Unterricht statt oberflächlicher Kategorisierung ein vertieftes Verständnis der Stilfiguren vermitteln?

Wir werfen einen Blick auf die im Unterricht der verschiedenen Sprachen verwendete Terminologie und heben anhand deutscher, griechischer, lateinischer, englischer und französischer Beispiele Kongruenzen und Unterschiede hervor.

Fabian Weimer stellt dann eine von ihm durchgeführte Unterrichtsreihe aus dem Lateinunterricht der Oberstufe zum Thema Stilfiguren/Metaphern vor.

Mein zweiter Aufsatz (Heft 4/2019) analysiert den Brief des Francesco Petrarca, des Schöpfers der herrlichen Sonette an Madonna Laura, vom 26. April 1336. Den lateinischen Text eines italienischen Dichters über einen französischen Berg. Ich habe den Brief im Lichte neuer italienischer Forschungsbeiträge gelesen.

Thema ist Petrarcas Besteigung des Mont Ventoux, eines 1900 Meter hohen Vulkankegels in der Provence. In anmutig treffsicherem Latein beschreibt der Dichter die Vorbereitung dieser Expedition, die er zusammen mit seinem Bruder Gherardo unternahm, den Auf- und den Abstieg.

Die Idee, den Berg zu besteigen, die Initialzündung, sei seiner Livius-Lektüre entstammt! (Zu Livius, dem großen Sohn Paduas, vgl. meinen Blog-Eintrag ,Klassiker in die Hausapotheke‘ vom 11. Februar 2020.)

Vor allem deutsche Wissenschaftler haben in den letzten Jahrzehnten ein ganz gewaltiges Fragezeichen unter diesen Brief gesetzt.

Das Problem: War er überhaupt oben? Die Dinge liegen nicht so einfach, wie sie auf den ersten Blick wirken mögen … Das musste meine Neugier wecken, ich hoffe, auch die der Leserinnen und Leser.

Karibisches aus Mexiko – ¡Ha vuelto Poncho Sánchez!

Poncho Sanchez, der legendäre conguero, hat 2019 sein erstes neues Album in sieben Jahren veröffentlicht.

Trane’s Delight ist der Titel, eine Hommage an John Coltrane. Keine Empfehlung. Der Titel ließ mich – der ich Poncho seit Jahrzehnten lausche – zunächst stutzen. Coltrane ist eine jener Größen im Pantheon des Jazz, die zwar pflichtschuldigst schwärmerische Erwähnung finden, wann immer vom Saxofon die Rede ist. Im realen Leben aber wird man kaum jemanden auftreiben können, der sich freiwillig seinen Schallwellen aussetzt – so schwer verdaulich sind seine gedehnten a-melodischen Eskapaden. (1) Im verschwurbelten Bullshit-Idiom der deutschen Geisteswissenschaften (siehe meinen Blog-Eintrag Leere in Elfenbein vom 6. April 2019): Seine Künste sind intersubjektiv schwer nachvollziehbar. (2)

Meine Befürchtung, Poncho habe sich zu sehr von Meister Coltrane inspirieren lassen, erwies sich jedoch als unbegründet. Im Englischen verwenden Musik-Kritiker häufig das Adjektiv listenable für solche Musik, die wirklich den Weg ins Ohr der Hörer findet. Eminently listenable ist Ponchos Album, eine abwechslungsreiche, stets melodische tour de force durch den Kosmos des Latino-Jazz, die vorangetrieben wird durch seine oft scharfkantige, aber immer differenzierte Perkussion, mit exzellenten Bläsersätzen, Latino-Saxofon (jenem ganz eigenem Melodiestil, der von allen anderen Formen des Jazz abweicht) und Piano. Dazu der ein oder andere auf spanisch gesungene bolero, der von der gelassenen Melancholie des Alters kündet (um die auch ich mich bemühe; bislang ohne nennenswerten Erfolg).

Bemerkenswert ist zweierlei: zum einen, welche melodischen und rhythmischen Finessen die Hände eines wahren Maestro der conga entlocken.

Zum anderen: Man würde vermuten, dass Poncho der karibisch-kubanischen Tradition entstammt, wie etwa Mongo Santamaría (Kuba), Willie Bobo (Puerto Rico), Ray Barretto (New York).

Weit gefehlt: Er ist mexikanischer Abstammung und wuchs in den Sixties ,auf der anderen Seite‘ der USA, nämlich in Kalifornien auf. ,Sánchez‘, das spanische ,Meier‘ oder ,Müller‘, schreibt er ohne Akzent, so wie auch Jennifer López den Nachnamen US-amerikanischen Gepflogenheiten angepasst hat.

Während sich Ponchos Schulfreunde wissentlich, willentlich den Lärmorgien von Jimi Hendrix, Frank Zappa, Deep Purple & Co. aussetzten oder gar, marihuanaschwadenumnebelt, dem leeren Technikbombast von Pink Floyd, begeisterte Poncho sich für die Welt der filigranen Latino-Perkussion, die – kostbaren – Ohren für später schonend.

Der Fall lässt an Cal Tjader denken, einen der ganz Großen des jazz latino, man denke nur an das eine Stück Mamblues. (3) Ein Weißer aus schwedisch-amerikanischem Elternhaus und zugleich der bekannteste Vibraphonist dieses Musikstils. Auch er wuchs in Kalifornien auf. Er versammelte Latino-Musiker um sich, vor allem die besten Perkussionisten – unter ihnen, por supuesto, Poncho Sanchez – und wurde, so die Wikipedia „the most successful non-Latino Latin musician“. Keine geringe Leistung, man denke nur an Konkurrenten wie Arturo ,Chico‘ O’Farrill.

Eine typisch amerikanische Geschichte: Als Cals Verkaufszahlen sanken, wurde er von der Plattenfirma zum Pionier des Asian-American jazz transformiert, und seine Stücke hießen fortan Tokyo Blues, Shina No Yoru oder Borneo.

Vorbei die Zeit, als seine Alben Titel wie Demasiado caliente trugen. Statt sich lasziv räkelnder – hübsch anzuschauender – Latinas aus Fleisch und Blut zierten jetzt feiste Bonsai-Figuren aus Jade das Cover des Albums Different Shades of Jade.

,Typically American‘, siehe oben, ist aber auch dies: Hier ergab sich aus kühner Synthese ein ganz eigenwilliges Werk (die CD besitze ich, das Vinyl-Album habe ich mir als Second-Hand-Angebot, zum Greifen nah, bei meinem letzten London-Aufenthalt Dezember 2018 entgehen lassen). Ein ganz ähnlicher Fall war die von der Plattenfirma initiierte Kombination von Charlie Parker mit der Big Band des unsterblichen Machito, eine Kooperation, von der jemand (ich bin im Augenblick zu faul, bei Google nachzuschlagen, wer) gesagt hat: it’s like an eagle flying over lava.

Trane’s Delight ist ein guter Anlass, die Boxen mal wieder von heißen Rhythmen beben zu lassen. Die CD erschien letztes Jahr, das entsprechende Doppelalbum auf Vinyl – von untadeliger Sound-Qualität, mit kräftigem Bass – wurde vor ein paar Wochen 2020 veröffentlicht.

Poncho Sanchez – Trane’s Delight, Concord Jazz, 2019/2020.

(1) Der Fairness halber sei hinzugefügt, dass er auf dem kommerziell erfolgreichsten Jazz-Album, Kind of Blue von Miles Davis, mitgespielt hat.

(2) Danke nochmal an meinen User B., der mir das Werk des großen Rolf Breuer zum Thema empfahl, der mit dem Laserschwert des kritischen Intellekts durch diesen Schwurbeldschungel gefahren ist.

(3) Soundjazz Records, London, hat vor einigen  Jahren eine Vinyl-Single mit zwei Versionen dieses Klassikers veröffentlicht, eine Platte, die ich zu besonderen Okkasionen auf meinem Plattenteller kreisen lasse. Das Stück ist auch auf dem Album Demasiado Caliente.

Klassiker in die Hausapotheke!

Dass Titus Livius (*59 (?) v. Chr. in Padua, 17 (?) n. Chr. ebd.), der große römische Geschichtsschreiber (Ab Urbe Condita), durch die Jahrhunderte hinweg einen immensen Einfluss auf die europäische Literatur und Geschichte gehabt hat, ist unbestreitbar. Machiavelli, Rousseau, Shakespeare (The Rape of LucreceMacbeth), Lessing (Emilia Galotti) sind von ihm beeinflusst worden.

Ebenso die Gedanken- und Bilderwelt der französischen Aufklärung und Revolution; man denke etwa an das berühmte Gemälde Le Serment des Horaces, Der Schwur der Horatier (1784) von Jacques-Louis David, das sein Sujet dem ersten Buch von Ab Urbe Condita verdankt und in republikanisches Pathos taucht, indem es die Drillingsbrüder zu Idealbildern des opferbereiten citoyen stilisiert.

Und: die hohe sprachliche Schönheit und Gestaltungskraft des römischen Klassikers – aus Padua! – ist nicht nur von Hippolyte Taine gerühmt worden

Wer die Monographie Tito Livio von Ángel Sierra (Madrid 2012) öffnet, findet zu Beginn des allerersten Kapitels, das den Titel Invitación a la lectura de Livio trägt, ein weiteres, überraschendes Argument für die Livius-Lektüre: Livius lesen ist gesund!

Livio es una lectura saludable. Según cuentan, el rey D. Alfonso V de Aragón y I de Nápoles recuperó con la lectura de Livio la salud que ni la medicina ni la música habían podido devolverle; la lectura de Livio fue el único consuelo de Cola di Rienzi en la cárcel de Aviñón, manteniendo vivos sus ideales de libertad, y con el paso de los años, de la mano de Stendhal, hasta un personaje de ficción recurriría a sus reconfortantes efectos: ,Le Marquis, irrité contre le temps présent, se fit lire Tite-Live.‘  

Livius ist eine gesunde Lektüre. Man erzählt, Alfons V. von Aragon (=Alfons I. von Neapel) habe durch die Livius-Lektüre seine Gesundheit wiedererlangt, die weder die Medizin noch die Musik ihm hatten zurückgeben können. Die Lektüre des Livius war der einzige Trost für Cola di Rienzi im Gefängnis zu Avignon, sie hielt seine Ideale der Freiheit am Leben, und im Laufe der Jahre sollte sogar eine literarische Gestalt die heilenden Effekte des Livius nutzen, eine Schöpfung Stendhals (in Le Rouge et le Noir): ,Le Marquis, irrité contre le temps présent, se fit lire Tite-Live.‘ – ,Der Marquis, zornig auf die Gegenwart, lies sich Titus Livius vorlesen.‘

 

Und so nehme der Bürger – auf den zur Zeit die Nachrichten aus der Politik nur so hereinprasseln und der das Stammeln deutscher PolitikerInnen im kopfschüttelnd-stirntippenden Modus der Dauerkonsternation verfolgt – seinen Livius zur Hand.

Jeder, dem  – ähnlich wie dem Marquis aus Le Rouge et le Noir – angesichts der vielen Armleuchter in Berlin und der Bundesabkanzlerin A. M.  die Zornesadern schwellen, ergötze sich stattdessen an der staatsmännischen Klugheit der weißhaarigen Senatoren, die das anfangs winzige Schiff der res publica mit sicherer Hand durch so viele drohende und reale Katastrophen steuerten: Politikern und Militärs, die selbst einem Hannibal und seinen Elefanten trotzten. (Und präzis argumentierende Reden halten konnten sie auch!) Felix Roma.

Von Thüringern, KreterInnen und dem Antlitz der Zarin …

Schlagzeile der rumänischen Netz-Zeitung Ziarul românesc von gestern, dem 6. Februar 2020:

„Merkel kritisiert die Wahl des Ministerpräsidenten in Thüringen mit Unterstützung der AFD: ,Ein schwarzer Tag für die Demokratie, das Ergebnis muss annulliert werden.'“

Besäße (=coniunctivus irrealis) Merkel einen Funken an Selbstironie, Stil, Sprachwitz, dann würde sie ob dieser Schlagzeile sogar selbst schmunzeln (was natürlich bei Merkel – und Merkels Antlitz – auf ewig ausgeschlossen ist und bleibt).

Da ist zunächst die herrliche syntaktische Doppeldeutigkeit ,mit Unterstützung der AFD‘ (in der Übersetzung wie im rumänischen Original). Die Kanzlerin sollte sich doch wohl nicht zum Unterstütztwerden durch diese Partei erdreistet haben. Vor allem nicht zu diesem politischen Anlass!

Und: Die Demokratie-Gralshüterin, die von Ganz Oben anordnet, eine demokratische Entscheidung, die Ihrer Durchlaucht nicht recht behagt, möge korrigiert (im O-Ton: ,rückgängig gemacht‘) werden – sie ist wie der Kreter, der sagt: Alle Kreter lügen.

Pardon, ich entschuldige mich bei den ,Lesenden‘ meines Blogs, bei Userinnen und Usern. Selbstverständlich muss es heißen: Die KreterIn, die da sagt: alle KreterInnen lügen.

NEUE PUBLIKATIONEN!

2019 habe ich eine ganze Reihe von Projekten verfolgt, die im neuen Jahr 2020 das Licht der Welt erblicken werden. Eine Teilmenge, vier neue Aufsätze, ist in den letzten Wochen bereits erschienen. Der Aufsatz Nimm und lies ist im Mitteilungsblatt des Altphilologen-Verbandes NRW (2/2019) publiziert worden und behandelt die Geschichte der Schrift und des Lesens in Europa. Ein weiterer Aufsatz, den ich zusammen mit dem trefflichen Fabian Weimer verfasst habe, erschien in FORVM CLASSICVM (3/2019). Wir haben uns mit einem für jede Art von Textarbeit fundamentalen Thema beschäftigt: mit der Metapher, und Fabian Weimer hat eine Unterrichtsreihe zu diesem Sujet konzipiert und erprobt. Er stellt sie in diesem Aufsatz dar. Im neuen FORVM CLASSICVM (4/2019) habe ich mich mit Francesco Petrarcas Bergtour auf den Mont Ventoux befasst. Ich zitiere die freundlichen Worte von Herrn Prof. Markus Schauer aus dem Editorial des Heftes: „Und Christoph Wurm deutet für uns Petrarcas Brief über dessen Aufstieg zum Mont Ventoux, nicht ohne tiefe historische und literarische Einblicke in Petrarcas Welt zu geben.“ Die drei genannten Aufsätze stehen auf dieser Homepage ab sofort gratis im Portfolio zum Download zur Verfügung. Auf der Homepage des Instituts für Glauben und Wissen (IGUW) ist mein Aufsatz Der früheste Hinweis auf Jesus in der antiken Literatur außerhalb des Neuen Testaments? der Textsammlung hinzugefügt worden. Auch ihn kann jeder gratis herunterladen.  Ich danke Herrn Dr. Alexander Fink und Herrn Dr. Andreas Gerstacker auch an dieser Stelle noch einmal für die wissenschaftliche Kooperation. Über Leserfeedback und Fragen zu meinen Aufsätze würde ich mich freuen, gehen Sie dazu einfach zu ,Kontakt‘ hier auf meiner Seite.

Weiterer Neudruck von ,Tener la palabra – Besser Spanisch sprechen‘.

Eines der erfolgreichsten deutschen Spanischbücher ist erneut nachgedruckt worden. ,Tener la palabra‘ ist unverzichtbar für die mündliche Kommunikation in einer Vielzahl von Situationen, z.B. Bewerbungsgespräch, Diskussion oder Vortrag.

Leere in Elfenbein

Ein Leser meines Blogs wies mich freundlicherweise hin auf ein mir bis dahin unbekanntes Werk, das „Handbuch der Hochstapelei in der Literaturwissenschaft“ (IGEL Verlag 2009) des emeritierten Anglistik-Professors Rolf Breuer. Ein höchst humorvoller und bereichernder Einblick in die Literaturwissenschaft der letzten Jahre.

Breuer, etwa als Experte für die englische Romantik bekannt, liefert in seinem Buch einen alphabetischen Überblick über die Techniken, mit denen man im universitären Bereich Inhaltsarmes aufwertet, um als Fachwissenschaftler dazustehen. 

In erster Linie durch ein möglichst ,komplex’ wirkendes Riesengeschwurbel, das alles Offensichtliche ,manifest’ macht, alles Wichtige ,relevant’, alles Umstrittene ,kontrovers’. Aus jedem Gespräch wird ein ,Diskurs’, und aus literarischen Gattungen werden ,Invarianzbildungsschemata’ (S.27).

Damit verbunden ist ein weiteres Ärgernis: die Auflösung des Textsinnes. Es gebe keinen objektiven Textinhalt – so die von Breuer kritisierten Geisteswissenschaftler, allen voran der legendäre Jacques Derrida – sondern nur einzelne Lesarten. Den Sinn eines Textes schaffe daher der Leser, nicht der Autor

Die Texte in ihrer individuellen Verfasstheit (also der Gegenstand der Philologie) sind daher nicht mehr so wichtig. Breuer nennt etwa einen Experten für ,Empirische Literaturwissenschaft’, der in seinem gedehnten Schrifttum an keiner Stelle Schriftsteller oder literarische Werke erwähne (S. 17).

S. J. Schmidt ist der Name des selbsternannten Experten, seine Wirkungsstätte die Universität Siegen. Für die allermeisten ,Denker’, die Breuer erwähnt, gilt: Außerhalb der Elfenbeintürme, in denen sie hocken, kennt sie kein Mensch. 

Genauso wenig wie diese edlen Pflanzstätten selber, von Siegen/Westf. bis Frankfurt an der Oder. Breuer (S. 66f.): „Studenten aller Länder, auf nach Frankfurt! Oder?“ (Dass diese Studenten, wie Breuer weiss, keine drei Bücher mehr aus eigener Lektüre kennen, versteht sich von alleine.)

Die ,literaturwissenschaftliche‘ Sichtweise ist wiederum Teil eines noch umfassenderen Anything goes, denn die Literaturwissenschaftler sehen sich ja als Teil der allgemeinen Kulturwissenschaft. Eigentlich sei alles ,soziales Konstrukt’, auch das Geschlecht, wie uns die gender studies weismachen wollen. Seit Breuers Buch 2009 erschien, mischen sich die Genderkundler, wie wir ja alle wissen, immer spürbarer in alle Lebensbereiche ein.

Bei maximaler ,Offenheit’ in alle Deutungsrichtungen und überbordender Begeisterung für Buntheit & Vielfalt sind die Literaturwissenschaftler, die ,Amateurphilosophen’ (S. 17), wie Breuer sie sarkastisch nennt, natürlich strengstens ,politisch korrekt’ (S. 60f.). In den zehn Jahren seit dem Erscheinen des Buchs hat sich diese ,Korrektheit’ immer weiter radikalisiert. Wehe dem, der Falsches meint, denn so ist das mit dem Deutungspluralismus auch wieder nicht gemeint.

Von der Annahme gesicherter biologischer Fakten, wie etwa des Einflusses der Hormone auf unser Verhalten, lässt sich die Gender-Laune nicht den Spaß verderben. Dieses Akzeptieren würde ja voraussetzen, pardon, präsupponieren, dass es so etwas wie Realität gibt, während der Poststrukturalismus uns lehrt, alles sei bloß ,Zuschreibung‘. 

„Man entzieht sich  – und das nicht heimlich, sondern offensiv – den harten Wissenschaftskriterien der Naturwissenschaften“ (S. 28), alle „Wirklichkeitsbereiche gelten als konstruiert und müssen daher dekonstruiert werden“ (S. 15, Artikel Dekonstruktion). Breuer zitiert (S. 51) aus der Vorstellung eines Buches eines R. W. Müller-Farguell (wer immer das auch sein mag):

„Die hier vorgebrachten Lektüren situieren sich im methodischen Moment, wo hermeneutisches Verstehen notwendig in Dekonstruktion umschlagen muss.“

Breuer: „Literatur- und Kulturwissenschaften mögen nicht den unmittelbaren wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Nutzen der Physik oder Biologie haben. Dafür kennen sie aber auch nicht das Phänomen von Lug und Betrug, womit die Naturwissenschaften immer wieder einmal ins Gerede kommen. Nach den führenden französischen und amerikanischen Theoretikern der Literatur- und Kulturwissenschaften gibt es nämlich keine Wahrheit, keine Objektivität und keine Fakten.“ (S. 6) 

Es gilt hinzuzufügen: wohl aber Professuren, Beamtengehälter, Beihilfe- und Pensionsansprüche.

Faust aufs Auge

Nach ein paar Stunden Lateinunterricht kennt jeder die beiden Vokabeln ,pugnare’ – ,kämpfen’ ,pugna’ – ,Kampf’, nicht jedem aber dürfte klar sein, dass diese unscheinbaren Wörter mitten in ein Kapitel europäischer Sprachgeschichte hineinführen.

,Pugnare’ stammt von ,pugnus’ (-i mask.), ,die Faust’, heißt also ursprünglich ,boxen’.

Wer ,pugnis ac calcibus’ kämpfte – im Italienischen ,con pugni e calci’ – stritt ,mit Fäusten und Hacken’: ein Kickboxer. 

Von den spartanischen Jungs heißt es bei Cicero (Tusc. 5, 77), sie wehrten sich „pugnis, calcibus, unguibus, morsu denique“, „mit Fäusten, Fersen, Nägeln, ja mit Beißen“. Ein lebendiges Bild dessen, was man auf Englisch mit dem Adjektiv ,pugnacious’ benennt. 

Cicero kann man auch entnehmen, dass die Römer sich nicht ins Fäustchen gelacht haben. Klammheimliche Freude lebten sie stattdessen im Bausche ihres Gewandes aus, ,in sinu gaudere’ lautet die lateinische Redewendung (vgl. etwa Tusc. 3, 51).

Auch war den Römern fremd, von etwas zu sprechen, was wie die Faust aufs Auge passt. ,Velut pugnus oculo convenire’ – das kann man zwar zusammenreimen, aber echtes Latein ist es nicht.

Zu ,pugnare’ gehört ein weiteres Wortpaar aus dem lateinischen Schulwortschatz: die Komposita ,expugnare’ – ,erobern’ und ,expugnatio’ – ,Eroberung’. ,Einbruchsichere Türen’ – das sind auf Spanisch ,puertas inexpugnables’.

Die ursprüngliche Bedeutung ,boxen’ ging auf das Verb ,pugilari’ über, und das Substantiv ,pugil’ (-is mask.) bezeichnet nicht den Kämpfer, sondern den Faustkämpfer. Es lebt noch heute im Italienischen fort. Man denke an den klassischen italienischen Witz: „Sagt der eine: Mein Lebensmotto war immer: Lieber geben als nehmen. Sagt der andere: Ich bewundere Sie, Signore, Sie sind wahrhaft human, ein Altruist. Der erste: No, veramente sono un pugile.“

Der Boxsport ist auf Spanisch ,el boxeo’, der Fußball ,el fútbol’. Die italienischen Entsprechungen dagegen stammen nicht aus dem Englischen: ,il pugilato’ und ,il calcio’. Die Ursache ist historisch. Der Duce war es, der selbsternannte Sprachpfleger Mussolini, der den Anglizismen den Kampf ansagte. 

Verwandt ist ,pugnus’ mit dem Verb ,pungere’ (pungo, pupugi, punctus, -a, -um), ,stechen’. Die beiden gemeinsame Wurzel pug- bezeichnet ,un coup frappé’, einen Hieb, wie F. Martin in seinem etymologischen Standardwerk ,Les mots latins’ mitteilt. Bei ,pugnare‘ ist es – in der Urbedeutung – ein Hieb mit der bloßen Faust, bei ,pungere’ umschließt sie einen Stichel, etwa einen Dolch.

Aus ,punctum’ (=das Gestochene) stammen zahlreiche deutsche Wörter, zum Beispiel der ,Punkt’, das Adjektiv ,pünktlich’ (also ,punktgenau’) oder die ,Akupunktur’ (=,Stechen mit der Nadel’). 

,Der Stichel’, ,die Spitze’ ist in den romanischen Sprachen weiblich (,la punta’ im Italienischen und Spanischen, ,la pointe’ im Französischen), das Ergebnis, nämlich der ausgestanzte Punkt, männlich (,il/el punto’, ,le point’).

Die Metapher des Zeitpunkts haben schon die Römer verwendet. Caesar etwa schreibt bei seiner Schilderung der Belagerung Marseilles an einer Stelle (Bell. Civ. II, 14,4): „Ita multorum mensum labor hostium perfidiā et vi tempestatis puncto temporis periit.“ – „So ging die Arbeit vieler Monate durch die Hinterhältigkeit der Feinde und die Sturmböen im Handumdrehen verloren.“

Der ,springende Punkt’ dagegen, das ,punctum saliens’, als Bezeichnung für den Kern einer Sache, ist eine Übersetzung des griechischen στιγμὴ αἱματική. So bezeichnet Aristoteles das Herz des werdenden Vogels, das als erstes im Ei hin- und her springe.

,Pungere’ hat auch im Englischen zahlreiche Spuren hinterlassen, etwa das Verb ,to punch’ für ,schlagen’ (die ,punch-clock’ etwa ist die ,Stechuhr’). Desweiteren: das Substantiv ,point’, das Verb ,to point (at s.th.)’ und das Adjektiv ,pointed’ (spitz zulaufend, etwa in ,pointed beard’=,Spitzbart). 

Einem anderen Adjektiv, ,pungent’, sieht man seine Verwandtschaft mit dem lateinischen Infinitiv ,pungere’ sofort an. Es bezeichnet einen stechenden Geruch oder einen beißenden Kommentar, ,a pungent remark’. 

Von ,pugnare’ dagegen kommt dagegen das Adjektiv ,repugnant’ für ,abstoßend’, das auch auf Italienisch (ri-), Spanisch und Französisch existiert und dieselbe Bedeutung hat. Das Rumänische verwendet dagegen eine andere Ableitung aus dem Lateinischen, ,respingător‘.

Manchen Französischlerner mag verwundern, dass ein- und dasselbe Substantiv, ,la poignée’, so viele verschieden Bedeutungen hat: ,Griff’, ,Schaft’, ,Handvoll, Schar’, ,Händedruck’, ,Joystick’ – aber alle diese Verwendungen sind zurückzuführen auf eine einzige Grundbedeutung: das, was die Faust, le poign (il pugno, el puño), umschließt. 

Pech hat in Italien der, dessen Faust nichts umschließt außer Fliegen: ,un pugno di mosche‘ haben heißt ,leer ausgehen’.

Von den ,poignées d’amour’ soll hier besser nicht die Rede sein …